Schaulager Stiftung Arp. Foto: Leo Pompinon

Seit 1977 betreut die Stiftung Arp e.V. einen großen Teil des künstlerischen Nachlasses des deutsch-französischen Bildhauers und Dichters Hans Arp und seiner ersten Frau, der Schweizer Künstlerin Sophie Taeuber-Arp. Zudem ist sie Verwalterin des Urheberrechts der beiden Künstler. Der Verein engagiert sich insbesondere dafür, das Werk von Arp und Taeuber-Arp durch die Unterstützung wissenschaftlicher Forschung, Ausstellungen und Veröffentlichungen einem breiten, internationalen Publikum zugänglich zu machen.

Stiftung Arp e.V lädt am 30. und 31. Oktober 2019 zur 3. Arp-Tagung in die Fondation Beyeler ein

Hans Arp (1886-1966) lieferte mit seiner biomorphen, an den Wandlungsprozessen der Natur orientierten Formensprache einen wichtigen Beitrag zum skulpturalen Schaffen des 20. Jahrhunderts. Zahlreiche Künstler zeigten sich inspiriert von Arps Werk. So stießen Henry Moore und Barbara Hepworth in den frühen 1930er-Jahren auf sein Werk, dessen glatte Oberflächen und fließende Konturverläufe sofort... Weiterlesen

Megan R. Luke und Emanuele Greco zu Gast

Die amerikanische Kunsthistorikerin Megan R. Luke und Emanuele Greco, Kunsthistoriker aus Italien, nutzen diesen Sommer, um mit einem Arp-Stipendium im Stiftungsarchiv und in der Sammlung zu forschen. Weiterlesen

PUBLIC ART im Kunstmuseum Appenzell

Das Kunstmuseum Appenzell hat zusammen mit der Fondazione Marguerite Arp eine Ausstellung zu Hans Arps architekturbezogenen Arbeiten vorbereitet und unter anderen die Wirkung der großen Skulpturen und Relief im Stadtraum untersucht. Kunstmuseum Appenzell bis 3. November 2019. Weiterlesen

Hans Arp im Arp Museum Bahnhof Rolandseck

Das Arp Museum widmet sich in der Ausstellung „Die Natur ist eine versteinerte Zauberstadt" dem Atelier als Ort kreativer Schöpfung, wo Gipsmodelle, Werkzeuge und Gussformen den Prozess der Werkentstehung lebendig werden lassen. Arp Museum Bahnhof Rolandseck bis 5. Januar 2020 Weiterlesen